HoGaTourS GmbHFlugangebote ohne Ende, Sonderpreise, Comfortklasse, etc.!Golfreisen exklusiv, weltweit! (Site also in English)Mietwaegen, Camper - weltweitRent a Car, (Site in English)!Alles unter einem Dach, von Pauschalangeboten zu Fluegen etc.!
Schnaeppchen fuer Singles, Familien, Event, Kreuzfahrten, etc.!Unterkuenfte weltweit!Tauchreisen, weltweit!Skiurlaub zu guenstigen Preisen!Ski holidays, (Site in English)!
Die Region Kraichgau online!HogaTourS GmbH - Reisebuero und InternetagenturDer Untergrombacher Kunstsommer 2000!
Reiseberichte & Tips Reiseberichte von Ihnen - fuer Sie! Zurueck zur Uebersicht


Die Kombination Blaue Reise & Baden


Ein Beitrag von Michael (Okt. 96)

Anm. d. Red.: BDS-Flugreisen hat Ende 1996 Konkurs angemeldet und wird nicht mehr vermittelt

KOPIE EINES BESCHWERDEBRIEFES an den Reiseveranstalter BDS Flugreisen

Am 11.09.96 holte ich von HOGATOURS ein Reiseangebot ein. Dabei war es für mich von besonderem Interesse, die 14-tägige Urlaubsreise am Samstag, dem 05.10. zu beenden, da meine Lebensgefährtin und ich bereits am Sonntag arbeiten mußten. BDS war derjenige Veranstalter, der uns dies zumindest auf dem Papier versprach. Äquivalente Reiseangebote endeten zwar am 06.10., kosteten jedoch lediglich 990,- DM (finanzieller Schaden, wie noch aufzuzeigen, 358,- DM). Die Entscheidung für eine Buchung fiel somit auf Ihr Angebot, und wir liessen uns die Flugzeiten telefonisch direkt von Ihnen bestätigen. Der festgelegte Abflugsort war zu diesem Zeitpunkt Bln-Txl.

Einen Tag vor Reiseantritt bekamen wir von BDS eine Benachrichtigung über die Änderung des Abflugortes. Dieser war nun Bln-Sxf. Dadurch entstanden uns Mehrkosten in Höhe von 148,- DM für den Parkplatz, in Tegel hätten wir das Fahrzeug bei Bekannten untergebracht. Am 21.09. auf dem Flughafen angekommen, mußten wir leider erfahren, daß die Maschine erst um 16.30 Uhr, statt 11.05 Uhr fliegen sollte. Dafür waren wir also morgens um 3.00 Uhr aufgestanden! Für die Verspätung von 5,5 Stunden machen wir eine Reisepreisminderung lt. Frankfurter Tabelle geltend.

Desweiteren war die Art und Weise des Umgangs der Reisebetreuer am Flughafen mit den Kunden besonders negativ. Dies ist mir bei anderen Reiseveranstaltern noch nie in solch einer Weise widerfahren. Darüber möchte ich mich hiermit offiziell bei Ihnen beschweren.

Am Zielort angekommen, wurden wir nach einstündiger Wartezeit zum Schiff gebracht. Die Reise verlief sehr gut, wahrscheinlich weil sie von einem Fremdanbieter zugekauft wurde. Leider klappte der Transfer in das Verlängerungshotel wieder nicht so gut. Dieser lag wiederum in der Hand Ihrer Leute. Der Transferbus hatte eine Stunde Verspätung, alle anderen Veranstalter, bei denen die Mitreisenden gebucht hatten, hielten die abgesprochenen Transferzeiten ein. Der Bus benötigte für den Transfer ca. 3 Stunden, da unterwegs noch viele Dinge zu erledigen waren. Dies sind jedoch nicht die Hauptgründe meiner Reklamation.

Als sich unsere Reise ihrem Ende neigte, meldeten wir uns am 03.10. entsprechend den Reisebedingungen bei Ihrer örtlichen Vertretung zurück. Sowohl am 03.10. als auch am 04.10. hieß es, die Rückflüge würden ohne Probleme ablaufen. Als wir am 04.10. abends um 21.30 Uhr auf gepackten Koffern sitzend ca. 2 Stunden vor Abfahrt vom Hotel erfuhren, daß der Flug verschoben wurde, hielten wir dies noch für einen schlechten Scherz. Die späte Benachrichtigung trifft das Hotelpersonal, denn um 17.30 Uhr ging Ihr Fax ein. Aber selbst diese Zeit wäre für eine Benachrichtigung unserer Arbeitgeber schon zu spät gewesen.

Wir baten nun um Hilfe bei den Agenturen in Side und in Antalya. Leider waren die Betreuer in beiden Agenturen weder Willens, noch anscheinend kompetent genug, uns zu helfen. Wir wiesen ausdrücklich auf berufliche Konsequenzen und finanzielle Schäden, die uns entstehen würden, hin. Man hatte jedoch das Gefühl gegen eine Wand zu reden und wurde lediglich mit Lügen und Ausflüchten (»Es gehen keine anderen Flüge mehr nach Berlin.«, »Man kann die Fluglisten nicht ändern.« und »Die Ersatzsitze im Cockpit würden in der Türkei nicht belegt werden.«) abgefertigt. Dazu konnten wir nur feststellen: Es gingen mindestens 3 weitere Ihrer Charterflüge ausschließlich nach Berlin!

Andere Veranstalter können Fluglisten ändern! Die übliche Praxis ist es, Alternativen zu suchen oder zu fragen, ob Passagiere einen längeren Aufenthalt wünschen! Im Flugzeug wurde vom Flugkapitän auf unserem Rückflug die Frage gestellt, wer im Cockpit sitzen möchte!

Diese telefonischen Gespräche mit der Reisebetreuung vor Ort am 04.10. gegen 22.00 Uhr gipfelten in der Aussage: »Wir sollten über den verlängerten Urlaub froh sein!« und wurden durch Auflegen des Hörers von Seiten Ihres Reiseleiters beendet. Man hatte noch nicht einmal das Gefühl, daß versucht wurde, einem zu helfen. Von wem sollte diese Hilfe wohl kommen, wenn nicht vom Veranstalter und seinen Mitarbeitern vor Ort.
Auch der Hinweis auf berufliche und finanzielle Schäden wurde nur mit der Bemerkung abgetan: »Wenden Sie sich doch an das Büro in Deutschland.« Dies ist in meinen Augen eine grobe Vernachlässigung der Pflichten Ihrer Agentur und eine Schande für jeden vernünftigen Reiseveranstalter.

Auch am 05.10. konnten weder wir noch Ihre Betreuung vor Ort eine Lösung für unser Problem finden. Telefonate mit unseren Arbeitgebern und Taxifahrten zur Hauptpost schlugen mit weiteren 50,- DM zu buche, von der zusätzlichen Verpflegung vor Ort ganz abgesehen. Wir wiesen noch einmal auf die finanziellen und beruflichen Schäden hin. Das es bei gutem Willen möglich gewesen wäre, einen Tauschpartner für die unfreiwillige Verlängerung zu finden, können wir beweisen, da es uns selbst fast gelungen wäre. Der Tausch kam jedoch nicht zustande, da das Vertrauen Ihre Leistungsfähigkeit von Seiten der anderen Betrofffenen ebenfalls nicht mehr bestand.

Für die im Endeffekt fast 2-tägige Verspätung verlangen wir hiermit eine Reisepreisminderung lt. Frankfurter Tabelle! Darüber hinaus verlangen wir Schadenersatz für nutzlos aufgewandten Urlaub, da die zwei letzten Tage in der Türkei den Erholungseffekt stark beeinträchtigten.

Der uns durch die Verspätung zusätzlich entstandene Schaden beläuft sich auf 1120,- DM. Hierfür verlangen wir ebenfalls Schadenersatz! Diese Summe setzt sich wie folgt zusammen: 200,- DM für das Nachreisen zur Dienstreise meiner Lebensgefährtin, rd. 600,- DM Schaden des Arbeitgebers für den Ersatzfahrer, 320,- DM Honorarausfall für meine Vorlesung. Dabei sind etwaige Folgen für meine Lebensgefährtin, wie z.B. die Umsetzung im Betrieb und daraus resultierende Schadenersatzansprüche noch nicht berücksichtigt.

In Erwartung ihrer umgehenden Antwort zu Minderungsbetrag der Reise, Schadenersatz und tatsächlich entstandenen Kosten verbleibe ich mit freundlichen Grüßen ............... (Der Name ist dem Team bekannt)

[ Reiseberichte und Tips ]